Alfred Bornhalm am 1. Mai in Bargteheide

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) rief zur traditionellen Demonstration und Kundgebung anlässlich des Tages der Arbeit am 1. Mai in Bargteheide auf. „GeMAInsam Zukunft gestalten“ lautete das Motto der Veranstaltung für die ganze Familie. Viele waren dem Aufruf gefolgt. Seit Jahren beteiligen sich der SoVD-Kreisverband Stormarn und der Ortsverband Bargteheide aktiv an der Vorbereitung und Gestaltung dieses Ereignisses.
In diesem Jahr hielt der SoVD-Landesvorsitzende Alfred Bornhalm die Mai-Rede. Er kritisierte scharf die soziale Entwicklung in Deutschland und stellte das gemeinsame Vorgehen mit dem DGB in den Vordergrund: „Die Schere zwischen Arm und Reich wird größer und die soziale Ungleichheit wächst. Der 1. Mai ist seit über 130 Jahren der Tag, an dem die arbeitenden Menschen für ihre Rechte kämpfen und er ist gut geeignet herauszustellen, dass Gewerkschaften und Sozialverband sich gemeinsam für Solidarität und gesellschaftliche Teilhabe einsetzen. Beide wenden sich gegen soziale Kälte und Ungerechtigkeiten in unserem Land – gegen Ausgrenzung und Benachteiligung von Menschen. Unser Engagement dafür darf nicht nachlassen, denn unser Sozialstaat löst leider längst nicht alle Probleme.“
Vor dem Hintergrund der immensen Aufwendungen des Staates für die Folgen der Pandemie und für das „100 Milliarden-Sondervermögen“ forderte der Landesvorsitzende eine Wende in der Steuerpolitik ein: „Die enormen Kosten werden Schulden verursachen, die über Jahrzehnte hinweg aus Steuermitteln getilgt werden müssen. Jetzt ist die Zeit, verteilungspolitische Stellschrauben (Stichwort: Vermögenssteuer, Erbschaftssteuer, Transaktionssteuer… ) nach dem Leitsatz „starke Schultern tragen mehr als schwache“ korrigierend zu bedienen und auch weitere Instrumente zu schaffen, um die künftige Lastenverteilung gerechter zu gestalten und die ohnehin wachsende soziale Spaltung in Deutschland zu beenden.“
Mai 3, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.