SoVD-TV: „Wie viel Armut können wir uns leisten?“


Gäste sind u.a. Prof. Dr. Achim Truger, als Mitglied des Sachverständigenrates einer der fünf „Wirtschaftsweisen“ und der erfolgreiche Buchautor und Finanz- und Wirtschaftsinfluencer Maurice Höfgen.
SoVD-Präsident Adolf Bauer: „Die Schere zwischen arm und reich geht immer weiter auseinander.“

Berlin. Am Mittwoch, 8. Juni 2022 um 13.00 Uhr kommt in Zusammenarbeit mit der strategischen Polit-Agentur Nawrocki PR die nächste Ausgabe von „SoVD.TV“. Diesmal geht es um Verteilungsgerechtigkeit und Armut in Deutschland. 16 Prozent der Menschen bei uns leben in Armut. Über 22 Prozent der jungen Erwachsenen zwischen 18 und 25 Jahren sind armutsgefährdet und nahezu jede*r sechste Rentner*in ist arm.

SoVD-Präsident Adolf Bauer: „Die Wahrscheinlichkeit, arm zu bleiben steigt. Dass fast drei Millionen Kinder bei uns in Armut aufwachsen müssen, ist beschämend und ein Skandal.“ Deshalb fragen wir bei SoVD.TV: „Wie viel Armut können wir uns noch leisten?“

Das diskutieren wir mit spannenden Gästen wie Prof Dr. Achim Truger, als Mitglied des Sachverständigenrates einer der fünf „Wirtschaftsweisen“ und dem bekannten Wirtschafts-Podcaster Wolfgang M. Schmitt. Außerdem mit dabei ist der erfolgreiche Buchautor und Finanz- und Wirtschaftsinfluencer Maurice Höfgen sowie Dirk Swinke, der Geschäftsführer des SoVD-Landesverbandes Niedersachsen.

SoVD.TV sehen Sie im Fernsehprogramm von Alex Berlin, über die Homepage des SoVD, die SoVD-Facebookseite und den SoVD-YouTube-Kanal unter https://youtu.be/uEZmW2vTzhM.

Hier geht es zu den letzten Sendungen:
„Wie barrierefrei ist Deutschland?“
https://youtu.be/vTWDRge8THs

„Wie solidarisch sind wir noch?“
https://youtu.be/Hxige7nwteg

„Wie gesund ist Deutschland?“
https://youtu.be/JcgYzXaeeKw

 

SoVD

Sozialverband Deutschland e. V.
Pressestelle

Peter-Michael Zernechel
V. i. S. d. P.
Pressesprecher

Stralauer Straße 63

10179 Berlin

Tel.        030 72 62 22-333

E-Mail:   pressestelle@sovd.de

Web:      www.sovd.de

Juni 3, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.