SoVD erteilt rentenpolitischen Plänen der CDU klare Absage

 

Am aktuellen CDU-Papier zur Reform der Alterssicherung übt SoVD-Präsident Adolf Bauer scharfe Kritik: „Eine automatische Erhöhung des Renteneintrittsalters bei steigender Lebenserwartung ist mit der Realität vieler Beschäftigter unvereinbar. Die Pläne der CDU hätten für sie enorme Rentenkürzungen zur Folge. Der SoVD lehnt den Vorschlag daher strikt ab.

In die falsche Richtung gehen auch die Pläne, die gesetzliche Rentenversicherung langfristig in ein Mischsystem aus Umlage und Kapitalanlage umzubauen und auf diese Weise ein obligatorisches Standardprodukt mit Aktienanteil in der privaten Altersvorsorge einzuführen. Die umlagefinanzierte, gesetzliche Rentenversicherung ist ein leistungsstarkes Alterssicherungssystem. Sie ist Garant für Stabilität – auch in Krisenzeiten. Nur ein stabiles Rentenniveau in der gesetzlichen Rentenversicherung garantiert heutigen Rentner*innen sowie jüngeren Generationen eine verlässliche und auskömmliche Rente.

Das Drei-Säulen-Modell der Alterssicherung hat sich hingegen als nicht tragfähig erwiesen. Der SoVD lehnt daher einen weiteren Ausbau des Kapitaldeckungsverfahrens zulasten der gesetzlichen Rentenversicherung mit Nachdruck ab!“

Das aktuelle CDU-Papier zur Reform der Alterssicherung sieht vor, das allgemeine Renteneintrittsalter abzuschaffen und durch eine Regelversicherungszeit von 45 Jahren zu ersetzen. Diese soll – geknüpft an die allgemeine Lebenserwartung – automatisch steigen. Vorzeitige Renteneintritte sollen mit Abschlägen von 0,5 Prozent pro Monat belegt werden.

Pressemitteilung  Bundesverband Nr. 68/2020
Berlin, 4. Dezember 2020

Sozialverband Deutschland Pressestelle

Veronica Sina
V. i. S. d. P.
Leiterin Redaktion und Digitale Medien

Tel. 030 72 62 22-129 pressestelle@sovd.de

 

Dezember 13, 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.