Direkt zu den Inhalten springen
Symbolbild: Kontakt zum SoVD Kiel

Moin im Kreisverband der Landeshauptstadt!


10 Ortsverbände in KielVon "Nördlich des Kanals" bis zu "Schwentine"...

Der Kreisverband des SoVD in Kiel ist mit fast 12.000 Mitgliedern einer von insgesamt 14 Kreisverbänden im nördlichsten Bundesland Deutschlands. Insgesamt haben sich  mehr als 160.000 Mitglieder dem Landesverband Schleswig-Holstein angeschlossen. Damit ist dieser einer der größten gemeinnützigen Vereine zwischen Nord- und Ostsee. Bundesweit zählt der SoVD etwa 600.000 Mitglieder.  Bei uns können Sie sich engagieren und mit anderen gemeinsam aktiv werden. Soziale Gerechtigkeit steht im Mittelpunkt unserer Arbeit. Wir setzen uns für den Ausbau und den Erhalt der sozialen Sicherungssysteme ein. Der Sozialstaat muss  ein wichtiges Auffangnetz für die Menschen bleiben!

10 Ortsverbände gehören zum Kreisverband Kiel:

  • Kiel Nördlich des Kanals
  • Kiel Wik
  • Kiel Mitte
  • Kiel Suchsdorf
  • Kiel Mettenhof-Hasseldieksdamm
  • Kiel Hassee-Russee
  • Kiel Kronsburg
  • Kiel Elmschenhagen
  • Kiel Ellerbek
  • Kiel Schwentine

Die Ortsverbände sind wichtige Anlauf- und Kontaktstellen für die Mitglieder und für Interessierte. Sie bieten in ehrenamtlicher Regie regelmäßige Zusammenkünfte, Informationsveranstaltungen mit sozialpolitischem Inhalt, allgemeine Vorträge, gemütliche Runden und Feiern, Tages- und Mehrtagesfahrten und noch einiges mehr an. Das Motto aller Ortsverbände lautet „gemeinsam statt einsam“.

Eine weitere tragende Stütze des SoVD Kiel ist die Beratungsarbeit durch hauptamtliche Fachkräfte im Beratungszentrum der Kreisgeschäftsstelle in der Muhliusstraße 87. Diese wird für Mitglieder geleistet, die eine individuelle Unterstützung möchten, wenn es vor allem um Fragen und Probleme geht im Zusammenhang mit

  • der gesetzlichen Rentenversicherung
  • der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung
  • der gesetzlichen Unfallversicherung
  • Leistungen der Grundsicherung nach SGB II und XII
  • Leistungen für Menschen mit Behinderung nach dem SGB IX.

Der SoVD vertritt damit die Interessen der Rentnerinnen und Rentner, der Patientinnen und Patienten, der gesetzlich Krankenversicherten sowie der Menschen mit einem Handicap. Die Beratung erstreckt sich von der Unterstützung bei der Antragstellung über Widerspruchsverfahren bis zur Vertretung vor den Sozialgerichten in Zusammenarbeit mit der Rechtsschutzabteilung des SoVD.

Sie haben ein Anliegen, bei dem Sie Hilfe benötigen? Sie wollen sich ehrenamtlich einbringen? Sie interessieren sich ganz allgemein für den Sozialverband in Kiel?

Dann sind Sie hier genau richtig!

Unser Sozialberatungszentrum und unsere Kreisgeschäftsstelle befinden sich im Herzen der Landeshauptstadt Kiel – im Merkur-Haus am Dreiecksplatz:

SoVD Kreisverband Kiel
Preußerstraße 1 – 9
24105 Kiel
Telefon: 0431 / 99 04 70 70
Fax: 0431 / 99 04 70 72
Mail: kreisgeschaeftsstelle(at)sovd-ki.de

Sie erreichen uns zu unseren Sprechzeiten:

Mo – Fr: 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Do: zusätzlich von 13:30 Uhr bis 16 Uhr

Beratung nur nach vorheriger Terminabsprache!

Ihre Ansprechpartner*innen:

  • Leiterin der Sozialberatungsstelle und Sozialberaterin: Christiane Wolf
  • Sozialberaterin: Yonca Hohlweg
  • Mitarbeiterin: Susanne Hühn
  • Mitarbeiterin: Petra Wuttke


Pressemitteilung 15.05.2022Sozialverband fordert auf Kreisverbandstagung in Kiel mehr Anstrengungen zur Verbesserung der Pflege

Unter dem Motto „Pflege zum Leben“ fand die diesjährige Kreisverbandstagung des SoVD in Kiel am 14. Mai 2022 im Haus des Sports statt. Als Kreisvorsitzender wurde für die nächsten vier Jahre Alfred Bornhalm wiedergewählt. Auch seine Stellvertreterin, Astrid Witte, ist in ihrem Amt bestätigt worden.

Stadtrat Gerwin Stöcken, die Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderung Michaela Pries und die Fraktionsvertreter*innen der Kieler Ratsversammlung sprachen in ihren Beiträgen die aktuellen Veränderungsbedarfe an und plädierten für deutliche Reformschritte.

Die Delegierten des Kreisverbands verabschiedeten eine Resolution mit Forderungen zur Pflegepolitik. Der wiedergewählte Vorsitzende Alfred Bornhalm sagte: „Eine echte Pflegereform wird immer dringlicher. Durch die immer weiter steigenden Eigenanteile werden Menschen mit Pflegebedarf in die Armut gestürzt. Wir brauchen endlich eine Vollversicherung in der Pflege, die das Risiko für alle umfassend absichert.“

Der Sozialverband fordert darüber hinaus die Einführung einer Bürgerversicherung, in die auch Beamte und Beamtinnen sowie auch Selbständige einzahlen sollen.

Die Grundlagen für gute Pflege würden aber vor Ort gelegt. Hier müssten die Kommunen stärker ihrer Steuerungsverantwortung gerecht werden. Eine gesetzliche Festschreibung dafür sei erforderlich. Der SoVD-Kreisvorsitzende forderte in seiner Rede: „Die Kommunen müssen ihrer Pflicht für die Daseinsvorsorge älterer Menschen deutlich stärker nachkommen. Neben mehr bezahlbaren barrierefreien Wohnungen brauchen wir auch eine stärkere Planung der künftigen Bedarfe. Denn der Anteil der älteren Menschen in der Gesellschaft wird immer größer.“

Auch für die Menschen, die in der Pflege arbeiten, müsse dringend mehr getan werden. „Es braucht bessere Arbeitsbedingungen und schlicht mehr Geld in der Lohntüte für Pflegerinnen und Pfleger“, erklärte abschließend Alfred Bornhalm.


Neujahrsempfang des SoVD Schleswig-Holstein 2023

SoVD Schleswig-Holstein erkämpft über 16 Millionen Euro für seine Mitglieder

Im vergangenen Jahr hat der SoVD in Schleswig-Holstein insgesamt mehr als 16,2 Millionen Euro für seine Mitglieder erstritten. Über Widersprüche gegen…

Mehr lesen

Pressemeldung
Michaela Engelmeier vor grauem Hintergrund

Sozialpolitischer Rückblick und Ausblick bei Engelmeier live

Am 18. Januar um 13 Uhr gibt es die neue Ausgabe von Engelmeier. Neben dem Blick zurück geht es um die sozialpolitischen Herausforderungen im Jahr…

Mehr lesen

Aktuelles
Elegante Frau mit Smartphone läuft an einer Bank vorbei. Darauf sitzt ein Mann und bettelt.

Ungleichheit bei Vermögen wächst

Neue Zahlen zeigen deutlich: In Deutschland und international wächst das Vermögen von Konzernen und Superreichen. Für den Rest bleibt wenig.

Mehr lesen

Aktuelles

Soziales Bündnis Schleswig-Holstein fordert Schutzschirm für Mieter*innen

Insgesamt 300 Millionen Euro stellt die Landesregierung zur Verfügung um kommunale Versorger und Vermieter*innen vor Zahlungsschwierigkeiten zu…

Mehr lesen

Pressemeldung

Ablehnung des Bürgergeldes im Bundesrat ist unanständig

Dass auf der Zielgeraden der parlamentarischen Verabschiedung des Bürgergeldes das „oppositionelle Störfeuer“ so verfängt, ist mehr als enttäuschend…

Mehr lesen

Pressemeldung
Frau sortiert Materialien an einer Pinnwand.

Streit um das Bürgergeld

Die Regierung hat die Einführung des Bürgergelds auf den Weg gebracht. Aus der Opposition kommt Kritik, unter Umständen ist sogar der Start im Januar…

Mehr lesen

Aktuelles
Das Bistro im DwerWerk in Itzehoe hat den Sven-Picker-Inklusionspreis des SoVD erhalten

Bistro im DwerWerk Itzehoe mit Sven-Picker-Inklusionspreis ausgezeichnet

Seit 15 Jahren arbeiten im Itzehoer Bistro im DwerWerk Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ohne ohne Behinderung zusammen. Die Kundschaft liebt die…

Mehr lesen

Aktuelles

Itzehoer Bistro im DwerWerk der Glückstädter Werkstätten mit Sven-Picker-Inklusionspreis des SoVD Schleswig-Holstein ausgezeichnet

Der Sozialverband Schleswig-Holstein hat das Bistro im DwerWerk in Itzehoe mit dem Sven-Picker-Inklusionspreis ausgezeichnet. Der Verband möchte damit…

Mehr lesen

Pressemeldung

SoVD-Fachtag in Neumünster diskutiert über mehr kommunale Verantwortung in der Pflege

Neumünster. Die Probleme in der Pflege sind vielfältig. Der Sozialverband SoVD, Landesverband Schleswig-Holstein, hat im Rahmen seiner diesjährigen…

Mehr lesen

Pressemeldung

Soziales Bündnis Schleswig-Holstein fordert zügige Umsetzung des angekündigten Härtefallfonds

Die Vertreter*innen des Sozialen Bündnis gegen Armut in Schleswig-Holstein, bestehend aus Arbeiterwohlfahrt Schleswig-Holstein (AWO), dem DGB Nord und…

Mehr lesen

Pressemeldung