SoVD fordert privaten Reichtum stärker an Corona-Kosten zu beteiligen

„Wir brauchen dringend die Wiedererhebung der Vermögenssteuer, eine Anhebung der Spitzensteuersätze sowie eine einmalige und zweckgebundene Vermögensabgabe.“

 

Berlin. Die Bewältigung der Corona-Pandemie hat den Staat bereits jetzt Unsummen gekostet – und noch ist kein Ende in Sicht. Dennoch ist die Debatte über die Verteilung der Lasten und die künftige Ausgestaltung des Sozialstaates in vollem Gange. Diskutiert werden Leistungskürzungen, Nullrunden, Zuzahlungen, Zusatzbeiträge und vieles mehr. Gleichzeitig ist laut einer aktuellen OECD-Studie die Mehrheit der Menschen in Deutschland hinsichtlich der wirtschaftlichen und sozialen Ungleichheit besorgt. So gaben 65 Prozent der Befragten an, dass ihre Regierung über Steuern und Sozialleistungen dafür sorgen sollte, dass sich die Einkommenskluft zwischen Arm und Reich verringert. Der Sozialverband Deutschland (SoVD) appelliert deshalb an die Ampel-Parteien, mutige Entscheidungen zu treffen, die einer weiteren Spaltung unserer Gesellschaft entgegenwirken. „Ein funktionierender Sozialstaat ist immer auch ein Garant des sozialen Friedens. Umso wichtiger ist es, dass die kommende Bundesregierung die Sorgen der Menschen ernst nimmt. Insofern erwarten wir von den Verantwortlichen, dass sie vorhandene Schutzlücken im Sozialstaat schließen, statt neue Löcher hineinzusparen“, fordert SoVD-Präsident Adolf Bauer.

Statt den Fokus auf das Sparen und Kürzen zu legen fordert der SoVD umfassende öffentliche Investitionsprogramme sowie eine aktivierende Arbeitsmarkt- und Wirtschaftspolitik. Gesamtgesellschaftliche Aufgaben müssen zudem aus Steuermitteln finanziert werden und dürfen nicht in immer größerem Umfang den Sozialversicherungssystemen aufgebürdet werden. „Wir brauchen dringend die Wiedererhebung der Vermögenssteuer, eine Anhebung der Spitzensteuersätze sowie eine einmalige und zweckgebundene Vermögensabgabe“, so Bauer weiter.

SoVD

Sozialverband Deutschland

Pressestelle

Stralauer Straße 63

10179 Berlin

Tel. 030 72 62 22-334

Fax 030 72 62 22-328

christian.draheim@sovd.de

www.sovd.de

www.sovd-tv.de

November 21, 2021

  • Was wir dringend brauchen, ist eine echte solidarische Reform der Finanzierung der sozialen Sicherungssysteme (RV/AV + KV/PV) und zwar analog der Finanzierung der Deutschen Einheit einen SV-Soli. In dieses System müssen alle Bürger/Beamte nach ihre Leistungsfähigkeit unter Berücksichtigung aller Einkunftsarten einzahlen.. Es kann nicht sein, dass jährlich über 100 Mrd. € an Steuern in diese Systeme gepumpt werden, Leistungen gekürzt, um sie am Leben zu halten. Sie fehlen bei anderen wichtigen Aufgaben wie Bildung, Digitalisierung, Gesundheitswesen, Wohnungsbau, etc Außerdem gehört das Gesundheitswesen als Daseinsvorsorge in öffentliche Hände.

    SoVD Mitglied

    • Alfred Bornhalm
      alfred.bornhalm@sovd-ki.de
      2003:d6:e711:cd19:ec68:1d0d:acde:117b
      Der SoVD Schleswig-Holstein hatte bei der Debatte um die Abschaffung des Solidaritätsbeitrags eine Fortsetzung als „Pflege-Soli“ vorgeschlagen nach der Richtschnur „Starke Schultern tragen mehr als schwache.“ Leider erfolglos…

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.